Cello

Der warme Klang erinnert an unsere Stimme

Das Violoncello weist die gleichen Voraussetzungen auf wie die Geige. Durch das Streichen mit dem Bogen werden die Saiten zum Klingen gebracht. Mit der rechten Hand wird der Bogen geführt und mit der linken Hand auf den Saiten die Tonhöhe verändert. Auch dieses Instrument gibt es in den verschiedensten Grössen. Das Cello wird aber nicht mehr unter das Kinn gehalten, sondern zwischen den Knien gespielt. Es steht auf einem Stachel, damit es nicht wegrutscht. Es klingt noch tiefer als die Bratsche, nämlich in der Tenorlage.
Hier geht es zum Video.

Mindestalter

Wir halten einen Beginn nach der Musikalischen Grundschule für sinnvoll, dh ab der 2. Klasse. Ausnahmeentscheide für einen früheren Einstieg sind bei Streichinstrumenten möglich, jedoch abhängig von der Bewilligung durch die Schulleitung, aufgrund der Abklärung in einer Beratungs- und Schnupperlektion sowie bei der Basislehrperson.

Kosten für das Instrument

Streichinstrumente gibt es in verschiedenen Grössen. Unsere Lehrpersonen beraten Sie gerne.
Kauf
ab ca. CHF 2’500
Miete ab ca. CHF 55 / monatlich.
Ein Cello können Sie bei der MSUG günstig mieten.

Üben

Für Anfänger empfehlen wir täglich 2 x 10 – 15 Minuten (später mehr).

Erfolg im Musikunterricht ist nur durch regelmässiges Üben und Musizieren möglich. Wünschenswert ist auch eine liebevolle Begleitung durch die Eltern, besonders bei den Jüngeren. Dabei ist ein besonderes Musikverständnis der Eltern nicht zwingend notwendig. Eher die Bereitschaft, einen guten Kontakt zur Lehrperson zu halten und dem Kind immer wieder zu zeigen, wie sehr sie sich über sein Instrumentalspiel freuen, auch wenn die Töne manchmal noch nicht so perfekt gelingen wollen.

Lehrpersonen

Julia Pfenninger
Julia Pfenninger
Simone Göttert
Bernhard Göttert